Bildergalerie ansehen
Solberg erkämpft Rang zwei in Belgien,
Kristoffersson führt WM weiter an.

In einem packenden Finale beim dritten Saisonlauf der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) in Belgien hat Petter Solberg (N) Rang zwei gefeiert und damit seinen WM-Chancen weitere Nahrung gegeben. Mit dem besten Start der sechs Finalisten und einer cleveren Taktik mit der sogenannten Joker-Lap eroberte der ehemalige Rallycross- und Rallye-Weltmeister aus der zweiten Startreihe seinen zweiten Podestplatz der Saison. PSRX Volkswagen Schweden feierte damit bei allen drei Saisonläufen jeweils mindestens ein Podiumsresultat. In allen drei Saisonrennen qualifizierten sich zudem beide Polo R Supercars für das Finale der besten Sechs – saisonübergreifend sogar das vierte Mal in Folge.

Weltmeister Johan Kristoffersson (S) erwischte im Finale von der Pole-Position aus allerdings keinen guten Start, fand sich in der ersten Kurve auf zwei Rädern und nahe eines Überschlags wieder und beendete das Finale auf Rang fünf – auch, weil er sich im Startgetümmel an Teamkollege und PSRX-Teambesitzer Solberg „anlehnen“ konnte. Der Sieg ging an den neunmaligen Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb (F, Peugeot).

„Der Start in das Finale war wirklich intensiv", so Petter Solberg. "Links und rechts wurde ich getroffen und kam als Vierter aus dem Getümmel der ersten Kurve. Danach hat sich das Auto trotzdem gut angefühlt – also habe ich volle Attacke gemacht. In der zweiten Runde ist dann etwas gebrochen, was mich Tempo gekostet hat. Platz zwei nach diesem harten Finale an diesem intensiven Wochenende ist also absolut fantastisch.“

Bereits in zwei Wochen geht die Rallycross-WM in Silverstone (Großbritannien) in die vierte Runde – vom 23. bis 25. Mai als Teil des Speedmachine-Festivals. Kristoffersson führt vor dem Gastspiel im Vereinigten Königreich die Meisterschaft mit 75 Zählern an – vor Loeb mit 66 und Solberg mit 65 Punkten. In der Teamwertung liegt PSRX mit 140 Punkten vorn und hat 15 Zähler mehr als das Peugeot-Werksteam auf Rang zwei.