Bildergalerie ansehen
Johan Kristoffersson siegt mit dem Polo R Supercar in Silverstone.

Johan Kristoffersson (S) hat den dramatischen vierten Saisonlauf der FIA Rallycross- Weltmeisterschaft (WRX) für sich entschieden und damit Saisonsieg Nummer drei gefeiert. Der aktuelle Weltmeister hatte das Qualifying auf Platz eins beendet, und auch Halbfinale und Finale gingen jeweils von der Pole-Position an Kristoffersson. Doch was nach einem sauberen Durchmarsch klingt, war alles andere als das: Im Halbfinale kollidierte Kristoffersson mit seinem Teamkollegen von PSRX Volkswagen Sweden, Petter Solberg (N), beim ersten Startversuch – mit weitreichenden Konsequenzen. Kristoffersson räumte den Reifenstapel von Kurve eins ab, Solberg erlitt einen Reifenschaden hinten rechts. Während Kristoffersson mit seinem leicht beschädigten Volkswagen Polo R Supercar beim zweiten Startversuch vornweg zum Halbfinal-Sieg fuhr, war für Solberg das „Semi“ nach einem Folgeschaden am Antrieb frühzeitig beendet. Im Finale setzte sich Kristoffersson beim Start an die Spitze und verteidigte seine Position mit einer kämpferischen Leistung.

Kristoffersson baute seine Führung im Gesamtklassement um fünf auf 14 Punkte vor Sébastien Loeb (F, Peugeot) aus. Solberg liegt mit 25 Punkten Rückstand auf seinen Teamkollegen auf der vierten Position. In der Teamwertung bleibt PSRX Volkswagen Sweden vorn – 22 Punkte vor EKS Audi Sport. Bereits in zwei Wochen (09.–10. Juni 2018) wird der fünfte Saisonlauf der WRX in Hell (Norwegen) ausgetragen.

Johan Kristoffersson (S), Volkswagen Polo R Supercar #1
„Verrückt. Heute Morgen bin ich als Sechster in den Tag gestartet und habe nach zwei Siegen in den Heats noch Platz eins im Qualifying geholt. Das Halbfinale war hart und alles ging rasend schnell – ein Riesenkompliment an meine Jungs, die es geschafft haben, das Auto wieder im Top-Zustand an den Start zu bekommen. Im Finale musste ich meine besten Runden des Wochenendes abliefern, um vorn zu bleiben. Und das ist mir gerade so gelungen.“